MIZZIPALUMI – wahntäglicher normalsinn

Archiv · Impressum

Unterwegs

Die Indianer von Wyandot

3. Dezember 2016 von Robert Louis Griesbach


In Wendake, unweit von Québec in Kanada, hat der Indianerstamm Wyandot sein Stammesgebiet.

Ein Museum, in dem Fotografieren streng verboten ist, einige traditionelle Bauten, etwas folklorische Handwerkskunst und sonst eine wenig indianisch, eher unscheinbar anmutende Ortschaft kennzeichnen Wendake. Die Angehörigen dieser First Nation pflegen das Matriachart. Man darf nur außerhalb seines Clans heiraten, bei nur 4 Clans mit insgesamt etwa 5000 Personen ist die Partnerauswahl ziemlich eingeschränkt. Und dann muss auch noch die Stammesälteste jedes beteiligten Clans zustimmen, keine einfache Sache. Der Guide des Museums, offensichtlich ein Möchtegernrapper mit einer Vorliebe für inhaltliche Wiederholungen, war weniger bedacht auf den Stolz, den er mit seiner Kultur verbindet, sondern er badete sich gern in der Opferrolle. Viele Beschreibungen waren unterschwellig vorwurfsvoll, immerhin den verschiedenen Optionen der Drogenerfahrung stand er bejahend gegenüber.

Teilen auf Facebook · Telegram · Twitter